Donnerstag, 22. September 2016

[Rezension] DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren

- Klappenbroschur -

Autorin: Estelle Maskame
Übersetzt von Bettina Spangler
Verlag: Heyne

Erscheinungsdatum: 19.09.2016
Originaltitel: Did I Mention I Miss You

ISBN-13: 978-3453270657
Seitenzahl: 416 Seiten
Reihe: ja, Band 3/3

Preis: 9,99€

Kaufen ? >KLICK<

Zwischen Tyler und Eden war es von Anfang an die große Liebe - tief, echt und kompromisslos. Als Tyler einfach abhaut, weil er den Konflikt mit seiner Familie nicht erträgt, ist Eden tief verletzt. Um Tyler endgültig zu vergessen, geht sie zum Studium nach Chicago und stürzt sich sogar in eine halbherzige Beziehung zu einem anderen Jungen. Doch kaum steht sie Tyler in den Semesterferien wieder gegenüber, muss Eden feststellen: Sie kommt einfach nicht über ihn hinweg. Und Tyler geht es genauso, ob er will oder nicht. Wird er nun endlich über seinen Schatten springen und sich zu Eden bekennen, koste es, was es wolle?
Eden und Tyler sind füreinander bestimmt. Doch immer wieder bringt das Schicksal sie auseinander. Diesmal wohl endgültig, denn nachdem sie ihren Familien gestanden haben, was sie füreinander empfinden, hält Tyler dem Druck und dem Missmut der Familie nicht stand und verschwindet einfach. Eden ist nun auf sich gestellt und muss sich dem Zorn ihres Vaters und ihres jüngeren Stiefbruders Jamie aussetzen, dem Getuschel der Menschen in Santa Monica und damit, das sich ihre einstigen Freunde nach und nach von ihr abwenden.
Doch Eden ist tapfer und stark, sie arrangiert sich so gut es geht mit der verfahrenen und geladenen Situation, geht zur Uni und versucht, trotz des in ihr schwelenden Zorns, Tyler zu vergessen.
Alles scheint gerade erträglicher zu werden, als Tyler zurück kommt....

Nach dem letzten Band der Reihe, der wirklich mies endet, war ich total gespannt auf das Finale und natürlich darauf ob aus Eden und Tyler endlich ein akzeptiertes Paar wird oder nicht.

"Dich darf ich nicht begehren" beginnt circa ein Jahr nach dem Ende von Band 2. Eden hat gerade Semesterferien und verbringt den Sommer zu Hause, wo die Lage alles andere als entspannt ist. Permanent gerät sie mit ihrem Dad aneinander, der sie seit dem "Outing" noch mehr zu hassen scheint als vorher und auch ihr jüngerer Stiefbruder Jamie macht ihr das Leben schwer. Die Atmosphäre ist geladen und jede falsche Geste führt zu verbalen Explosionen.
Dann kommt Tyler zurück. Einfach so. Und Eden zieht es nun endgültig den Boden unter den Füßen weg, denn so sehr sie sich auch gegen ihre Gefühle wehrt, sie liebt Tyler und Tyler liebt sie. Doch der Weg zu einem Zusammensein ist nach wie vor, lang und steinig.

Estelle Maskame gelingt mit diesem finalen Band ein durchaus gutes und vor allem rundes Ende, mit dem sie mich aber nicht vollends begeistern konnte.
Ihr Fokus liegt zunächst auf der Spannung zwischen den einzelnen Familienmitgliedern, insbesondere zwischen Eden und ihrem Vater. Später richtet er sich auf Tyler und die Dinge, die er in seiner Abwesenheit erlebt und erreicht hat. An und für sich ist das alles nett zu lesen, aber ich fand das Buch streckenweise ein wenig zu langatmig. Erst hält sich die Autorin mit einem für mich völlig überflüssigen Familientrip auf, dann mit Tylers Leben in Portland.
Immer mit dabei: Edens widersprüchliche Gefühle. Einerseits will sie Tyler hassen, andererseits liebt sie ihn noch immer.

Daraus folgt ein bisschen "Ich liebe ihn, ich liebe ihn nicht" und viele Erkenntnisse und Schlüsse die Eden für sich selbst zieht.

Wie gesagt, alles nett zu lesen und doch gab es einige Dinge die mich wirklich genervt haben. Zum einen fehlt mir hier definitiv all das Geheimnisvolle und das Kribbeln, das in den beiden Vorgängerbänden immer deutlich spürbar war. Die Handlung zieht sich, gerade im Mittelteil und ist eher eine Art kopfloser Roadtrip, als eine Liebesgeschichte. Und was mich wirklich total genervt hat, ist, das Estelle Maskame mal wieder Edens Problem mit dem Gewicht zur Sprache bringt und ich mich die ganze Zeit gefragt habe: Warum ? Eden hatte das mittlerweile im Griff und plötzlich fängt sie wieder an an sich zu zweifeln, nur weil Tyler weg ist. Was ich an der Sache am Schlimmsten fand, war allerdings, das ihr Problem niemandem auffällt. Wenn die Autorin also nicht wollte, das es jemand merkt, warum hat sie es denn dann noch einmal ( und das gleich mehrfach ) erwähnt ? Total blöd.

Auch am Ende, das ansich ja schon perfekt ist, habe ich ein wenig auszusetzen, denn natürlich geht hier alles Schlag auf Schlag und irgendwie nicht so wirklich nachvollziehbar. Ich hätte mir weniger Langeweile im Mittelteil und dafür ein sich länger und authentischer entwickelndes Ende gewünscht.

Fakt ist aber, das mich die Trilogie, auch wenn ich mich bei diesem finalen Band ein wenig gelangweilt habe, als Ganzes doch begeistern konnte und ich die Story um Tyler und Eden gerne gelesen habe.
Wer also nach einer schönen New Adult Story sucht und die Reihe noch nicht kennt, dem kann ich sie durchaus empfehlen. :)



Kommentare:

  1. Ich hab wirklich überlegt weiter zu lesen, aber irgendwie motiviert mich deine Rezension auch nicht gerade dazu. Aber trotzdem toll, danke :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey,

    Also ich fand das Buch eigentlich ganz gut. Okay, manchmal hat es sich etwas gezogen, aber im Großen und Ganzen mal etwas anderes. ;)

    Liebe Grüße von Myri liest

    AntwortenLöschen