Montag, 11. September 2017

[Rezension] So klingt dein Herz

- Broschiert -

Autorin: Cecelia Ahern
Übersetzt von Christine Strüh
Verlag: Fischer Krüger

Erscheinungsdatum: 24. August 2017
Originaltitel: Lyrebird

ISBN-13: 978-3810530271
Seitenanzahl: 480 Seiten
Reihe: nein

Preis: 14,99€

Kaufen ? >KLICK<


Die junge Laura lebt im Verborgenen im Westen Irlands. Niemand weiß, dass sie eine ganz besondere Fähigkeit besitzt: Sie kann jede menschliche Stimme, alle Tiere und jedes Geräusch der Welt nachahmen. Als der Toningenieur Solomon im Wald auf Laura trifft, fühlt er sich sofort magisch von ihr angezogen. Doch auch Solomons Lebensgefährtin, die Regisseurin Bo, ist fasziniert: Sie möchte einen Film über die geheimnisvolle Laura drehen. Über Nacht findet sich Laura in unserer lauten, modernen Welt wieder. Kann ihre Gabe ihr dabei helfen, das Glück zu finden – und die Liebe?

Viele Jahre hat Laura für sich selbst gelebt, abgeschottet von den Menschen, im Einklang mit der Natur. Doch dann begegnet sie eines Tages dem Tontechniker Solomon und plötzlich verändert sich ihr komplettes Leben.

Solomon hat seine Freundin Bo im Schlepptau, die wie er selbst sofort erkennt, das Laura eine ganz besondere junge Frau ist, denn Laura hat eine unglaubliche Gabe: sie imitiert jedes Geräusch dieser Welt und manchmal ist es ihr nicht einmal bewusst. Bo, die als Regisseurin arbeitet, wittert eine große Chance auf eine neue Dokumention. 

Laura ist erst wenig begeistert, würde sie doch am liebsten einfach für sich selbst bleiben, allerdings hat sie niemanden mehr der hin und wieder nach ihr sehen könnte oder sie mit den Dingen versorgt, die sie nicht selbst ernten oder herstellen kann. Da ihr dies wohl bewusst ist, willigt sie widerstrebend in Bo's Plan und Vorschlag ein und findet sich plötzlich in einem völlig neuen Leben wieder, der sie nicht nur in eine laute, überdrehte Welt wirft, sondern einen Talentshow-Star aus ihr macht...

Lange habe ich keinen Roman aus Cecelia Aherns Feder mehr gelesen und das obwohl mich deren emotionale und so wunderbar leicht und harmonisch erzählten Geschichten immer mitreißen konnten. Umso mehr freute ich mich nun also, endlich einmal wieder einen neuen Roman von ihr in die Finger zu bekommen, der nicht nur eine zarte Liebesgeschichte, sondern vor allem auch eine besondere Protagonistin und einen Hauch von Magie versprach.

Die Geschichte begann auch ganz wunderbar, ich war direkt verliebt in Solomon, der ein sehr gefühlsbetonter Mensch ist und auch Laura hat mit ihrer Einzigartigkeit mein Herz im Sturm erobert. Sie hat eine bewegende Geschichte zu erzählen, die sich dem Leser erst nach und nach und immer häppchenweise offenbart. Ihre Gabe, das Imitieren von Stimmen, ist ganz außergewöhnlich und erinnert an den "Lyrebird", einen Vogel der überwiegend in Südostaustralien und Tasmanien beheimatet ist und der ein wahrer Künstler im Imitieren von Stimmen ist.

Durch Bo, mit der ich im Gegensatz zu den meisten anderen Figuren, zu keinem Zeitpunkt warm wurde, wird Laura aus ihrer vermeintlich "heilen" und beschaulichen Welt gerissen und ins aufregende, laute und hektische Dublin geschleudert. Unbewusst, durch eine fixe Idee angestoßen und weil Bo denkt, es sei für ihre Dokumentation hilfreich, findet sich Laura außerdem schon bald als Teilnehmerin und Star einer Castingshow wieder. Doch ob sie dem damit verbundenen Druck standhalten kann und vor allem will ?

Die Castingshow von der ich eben schrieb, wird leider zu einem Problem für den ganzen Roman, denn sie nimmt ab einem gewissen Punkt so viel Raum ein, das man alles andere eher als Nebensächlichkeit empfindet. Ich wünschte, Cecelia Ahern hätte sich viel mehr auf diese aufkeimende, aber komplizierte Liebesgeschichte konzentriert und die Magie die von Anfang an zwischen Laura und Solomon herrscht genutzt und ausgebaut. Stattdessen erleben wir die Geschichte einer jungen Frau, die sich in einer künstlich aufgebauten Glitzerwelt wiederfindet und wie ein "Produkt" behandelt wird. Zumindest von Bo. Die sieht in Laura meiner Meinung nämlich nichts anderes als Profit. Das hat sie mir immer unsympathischer werden lassen.

Cecelia Ahern hat mich mit "So klingt dein Herz" gut unterhalten, mich aber emotional dieses Mal nicht so berührt wie ich das von ihr gewohnt bin und mir gewünscht hätte und deshalb hat mich dieser Roman nicht hundertpro überzeugen können.



Weitere Rezensionen zum Buch
findet ihr auf folgenden Blogs:

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Ina,

    es ist echt schade, dass dich das Buch nicht vollkommen überzeugen konnte. Die Idee finde ich wirklich gut, aber wenn die Show zuviel Raum einnimmt dann kann ich mir vorstellen, dass es nicht mehr so mitreisend ist. Eigentlich wirklich schade, aber was will man machen. Bisher habe ich glaube erst ein Buch der Autorin gelesen gehabt, wobei ich ehrlich gesagt nicht mehr weiß welches es war. Da muss ich doch glatt nochmal schauen :)

    Liebe Grüße, Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina :)

    Eine wirklich schöne Rezension. Schade, dass die Liebesgeschichte so ein bisschen in den Hintergrund rückt, denn das Buch klingt wirklich wundervoll.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen