Sonntag, 8. Oktober 2017

[Kurzrezension + Rezept] Das Café der kleinen Wunder + Birnentarte

- Taschenbuch -

Autor: Nicolas Barreau
Übersetzt von Sophie Scherrer
Verlag: Piper

Erscheinungsdatum:02. Oktober 2017

ISBN-13: 978-3492310536
Seitenzahl: 368 Seiten
Reihe: nein

Preis: 10,00€

Kaufen ? >KLICK<


Nelly liebt das Lesen und die Langsamkeit, glaubt an Zeichen und ist unglücklich verliebt. Eines Tages begegnet ihr in einem alten Buch ein rätselhafter Satz – und kurz entschlossen tut sie, was sie nie für möglich gehalten hätte: Sie hebt all ihr Geld ab, kauft sich eine rote Handtasche und verlässt Hals über Kopf Paris, um der Spur des Buches nach Venedig zu folgen. Ihre Reise führt sie tief ins Herz der Lagunenstadt, die nicht nur die Begegnung mit einem charmanten Venezianer für sie bereithält, sondern auch ein zauberhaftes kleines Café, in dem Geheimnisse warten und Wunder möglich sind.


Wenn man meine Aufmerksamkeit gewinnen will, dann redet man am besten einfach über Bücher. Noch besser sind Bücher französischer Autoren. Und wenn dann noch KUCHEN ins Spiel kommt, dann kann man sich ganz sicher sein, das ich direkt Feuer und Flamme bin.

So in etwa war es auch mit "Das Café der kleinen Wunder". Als ich eine Email bekam, in der man mich auf das Buch aufmerksam machte, da wusste ich eigentlich schon nach Lesen des Klappentextes das ich es haben MUSS. Naja und dann kam der Kuchen :)

Denn "Das Café der kleinen Wunder" kommt mit einem Rezept für eine göttliche Birnen-Tarte im Buchdeckel daher und dies ist eine Kombination der ich einfach mal gar nicht widerstehen kann.Das Rezept verrate ich Euch gleich, zunächst jedoch widme ich mich erst einmal der Geschichte.

Nelly ist in ihren Professor verliebt, leider sehr unglücklich, denn ihre Gefühle werden nicht erwidert. Als der Professor dann sogar noch seine Verlobung mit einer anderen Frau bekannt gibt, bricht für Nelly eine Welt zusammen. Als sie sich ihrem Liebeskummer hingibt und sich in ihrer Wohnung verschanzt, da entdeckt sie einem Buch ihrer verstorbenen Großmutter eine besondere Widmung. Nellys Interesse und ihre Neugier werden angestachelt und so beschließt sie kurzerhand ihr ganzes bisheriges, zurückhaltendes Leben aufzugeben, kauft sich eine rote Handtasche, hebt all ihr Geld ab und reist nach Venedig, wo nicht nur ein Rätsel um ihre Großmutter, sondern viele Überraschungen und auch, ganz unerwartet, die Liebe, auf sie warten...

"Das Cafè der kleinen Wunder" war mein allererster Roman von Nicolas Barreau und es wird, das kann ich versichern, auf gar keinen Fall der Letzte sein, denn seine Schreibe ist wundervoll. Leicht, amüsant, emotional, aber ganz besonders angetan bin ich davon wie detailreich und bildlich er schreibt. Ich hatte teilweise wirklich das Gefühl an Nellys Seite durch die kleinen Gassen von Paris und Venedig zu schlendern, hatte das Gefühl die Atmosphäre, die Gerüche und die Geräusche in mich aufzusaugen. Es war ein wahnsinnig großartiges Leseerlebnis.

Die Geschichte ansich ist genau das was man erwartet, wenn man liest das es um eine romantische Komödie geht. Es gibt viele Vorurteile, die natürlich durch die Erkenntnis zunichte gemacht werden, das Menschen oft ganz anders sind, als es zunächst den Anschein macht. Es gibt viele Zufälle und Wendungen die man schon kommen sieht, die aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch tun. Es ist eine wundervolle, harmonische und stimmige Geschichte, in der man sich für ein paar Stunden wunderbar verlieren kann und genau deshalb kann ich sie nur weiterempfehlen.


Naja und dann ist da ja noch der Kuchen :)

Jeanne's fabelhafte Birnen-Tarte

200 g Weizenmehl
1 EL Vanillezucker
Salz
100g weiche Butter
1 Ei
zu Knetteig verarbeiten.

Kurz kaltstellen. In gefettete Tarteform der Kuchenform mit Rand.





5 mittelgroße Birnen schälen, in Spalten schneiden. Teig mit Obst belegen
2 Eigelb
250 ml Schlagsahne
60 g Zucker
1 Päckchen Vaninillin-Zucker
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
verrühren und über Kuchen verteilen
175 Grad für 50 Minuten
5 EL Aprikosen-Konfitüre (wenn möglich Rosen-Marille)
erhitzen. Glattrühren. Kuchen damit bepinseln, wenn etwas abgekühlt



Es war die erste Tarte die ich überhaupt seit langer langer Zeit gebacken habe, weshalb sie vielleicht nicht aussieht wie gemalt, was aber nichts ausmacht, weil sie richtig lecker war.

Buch und Kuchen haben mich beide auf ganzer Linie überzeugt und deshalb gibt es von mir


Ich bedanke mich recht herzlich beim Verlag und der Agentur pure online für die Bereitstellung eines Leseexemplares !

Kommentare:

  1. Hallo liebe Ina!

    Was für eine tolle Idee die Birnentarte aus dem Buch nachzubacken. Die sieht übrigens richtig lecker aus! :D Probieren werde ich sie also sicherlich auch noch, denn Buch und Rezept habe ich mir beides vermerkt. ;)

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr. Sie ist auch wirklich göttlich ! Hat sich definitiv gelohnt, das Nachbacken :)

      Löschen
  2. Hallo Ina,

    was für eine tolle Kombi! Gutes Buch und leckere Tarte!
    Wenn die nicht gut aussieht, weiß ich es aber auch nicht! Ist doch prima gelungen und schmeckt sicher köstlich, wo die Sahne schon im Kuchen drin ist.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dankeschön :) Das freut mich sehr. Ja sie war echt lecker und dafür das es die erste Tarte seit sehr langer Zeit war, war ich mit dem Aussehen dann doch ganz zufrieden. Hauptsache ist ja eh, das es schmeckt :D

      Löschen
  3. Hallo Ina,

    das sieht soooo gut aus! Davon würde ich auch ein Stück nehmen :D
    Das Buch steht bei mir schon auf der Wunschliste - die sich in letzter Zeit irgendwie extrem gefüllt hat. Bücher mit Rezepten landen dort leider auch viel zu oft :D

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich gut, dieses Wunschlistenproblem. Rezepte in Büchern finde ich mittlerweile auch immer öfter und ich mag es total gerne, weil ich ja auch gern mal was Neues ausprobiere.

      Löschen
  4. Huhu!

    Ich muss ehrlich zugeben, französische Autoren und ich, das ist wie ein Fluch... Ich will ihre Bücher immer mögen, und irgendwie tue ich es dann doch nicht! Aber vielleicht wäre das hier ja das Buch, das den Fluch bricht? Es klingt jedenfalls sehr gut!

    Und die Tarte klingt auch sehr lecker! Leider backe ich nur selten, weil mein Mann und ich alleine leben und sich das einfach nicht so lohnt... Aber vielleicht sollte ich mal wieder die winzige Kuchenform rauskramen, die ich mir irgendwann mal gekauft habe!

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach liebe Mikka, vielen vielen Dank fürs Verlinken.

      Schade, das es bei dir und den französischen Autoren nicht klappt :( Ich liebe die Art wie sie erzählen, da schwingt immer so eine gewisse Lebensfreude und Leichtigkeit mit und irgendwie sind sie einfach ganz besonders. Kann man schwer in Worte fassen.

      Ich drücke dir die Daumen, das es klappt.

      Löschen